s​/​t

by Blut Hirn Schranke

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €7 EUR  or more

     

1.
01:27
2.
02:20
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
03:25
10.
01:48
11.
12.

credits

released November 25, 2016

Label: Kidnap Music
Vertrieb: Cargo Records

Schlagzeug, Bass & Gesänge aufgenommen in den Rock Or Die Studios, Düsseldorf.
Gitarren aufgenommen im Proberaum von Tobias Heger.
Produziert, gemischt und gemastert von Michael Czernicki, Rock Or Die Studios.
Artwork von Kay Özedmir

Texte und Musik von Blut Hirn Schranke

tags

license

all rights reserved

about

BLUT HIRN SCHRANKE Düsseldorf, Germany

contact / help

Contact BLUT HIRN SCHRANKE

Streaming and
Download help

Track Name: Oben Auf
Ich kämpfe mich
Von der Wurzel zum Stamm
Vom Stamm zum Ast
Und immer weiter vor

Und wenn ich oben bin
Ganz weit oben bin
Kann ich mehr sehen
Kann ich das Meer sehen

Mein blick geht nur nach vorne
Ich blende alles aus
Erkenne zwar die Bäume
Nur leider nicht den Wald

Nicht den Wald

Hier oben leichte Brise
Und unten der Gestank
Verzerrte Perspektive
Schönen Gruß – vielen Dank

Auf den wegen
Längst vergangener Tage
Verfault mir langsam
Mein Verstand

Ein bisschen Durchzug
Ein wenig frischer Wind
Würde mir ganz gut tun
Halte durch werde jetzt nicht schwach
Track Name: Stadt Land Schluss
Platt gemacht
Und neu aufgebaut
Eins nach dem anderen
Sieht aber scheiße aus

Leisten kann man sich das nicht
Ging ja vorher gerade noch so gut
Ja dann wohl weg
Oder bleiben – weiß ich nicht

Hab hier gelebt, geträumt
Und mir gehört das nicht?!
Hast hier gekauft, geräumt
Und dir gehört das jetzt?!

Wem gehört die Stadt?

Hier ist es gängig und apart
Und günstig sowieso
Verdrängen und Erobern
Ab morgen neue Lebensart

Altbau wird neu auf alt gemacht
Scheiße ist das neue Gold
Vorher Hartzer, Künstler und Studenten
Neuer Putz auf alter Wand

Wem gehört die Stadt?
Wem gehört das jetzt?
Track Name: Vorwärts Nimmer
Mein Blick ist voll Entsetzen
Auf das hinter uns gerichtet
Ist es Fortschritt oder das
Verewigte Desaster

Beides wohl, die Hoffnung
Auf ein Leben, das eins wär'
Und die Furcht, es könnte alles
Nur noch schlimmer werden

Will mich umdrehen,
Doch ich kann nicht
Und genau genommen weiß ich
Auch nicht ob ich´s wirklich will

Und was könnte ich auch sehen
Außer dem, was jetzt schon ist
Vermengt mit etwas Sehnsucht
Und wahrscheinlich etwas Hass

Manchmal hab ich sogar Spaß
Und kann es mir kaum verzeihen
Dabei ist es doch ein Aufschein
Eines Glücks, das eines wär'

Manchmal sitze ich nur rum
Und frag mich, ist das jetzt schon Freiheit
Oder bin ich schon so stumpf
Bin ich schon so stumpf

Ich kann fast nur Trümmer sehen
Vielleicht gibt es einen Weg
Nur was habe ich davon
Wenn ich ihn nicht mehr erleb'
Track Name: Was Weiß Ich
Ignoranz der Masse
Die Dummheit konsumiert
Apathische Kultur

Armeen von Idioten
Konditionierung digital
Konformismus-Religion

Trivialer Firlefanz
Substanz? vergebens
Keine echte Frustration
Müßiggang wird siegen

Mich kotzt doch auch so vieles an
Und ich weiß oft nicht wohin
Das alles einfach tolerieren
Macht auf jeden Fall keinen Sinn

Mich kotzt doch auch so vieles an
Und ich weiß auch nicht was wird
Hier und da mal mitzulaufen
Ist vielleicht nicht so verkehrt

Der Mensch ist von Natur aus
Unberechenbar und gefährlich
Wie eine wilde Strömung
Ein Urwald ohne Ordnung

Und wie der Wald gelichtet
Und gewaltsam eingeschränkt
Wird der Mensch von der Gesellschaft
zerbrochen und besiegt
Track Name: Menschsammelstelle
Sterben und Leben
An beidem führt kein Weg vorbei
Wer weit nach oben will
Muss wissen, dass man tiefer fällt

Ich bleib lieber hier unten
Vielleicht tut es dann mal nicht so weh
Dein Leben ist so etwas
Wie ein Distanzrezept

Menschen sammeln alles und jeden
ob wir es wollen oder auch nicht
Bishin zu uns selbst

Es stellt sich wieder diese Frage
Wie schlägt man die Stunden tot
Um die Häuser ziehen
Oder liegen bleiben
Tage zählen
Die schon totgeschlagen sind
Oder gehen, egal wohin
Bis die Füße nicht mehr wollen
Man kann sich aber sicher sein
Morgen sind es weniger
Oder hör ich morgen auf
Bestimmen kann ich selbst
Empören über Dummheit
Vor allem meine eigene
Überdauern wird es mich sowieso
Zumindest sehr wahrscheinlich

Menschen sammeln alles und jeden
Ob wir es wollen oder auch nicht
Am Friedhof ist das letzte Treffen
Menschensammelstelle
Track Name: Überflüssig
Zwangzig Jahre lang gelernt
Was ist jetzt
Alles was du kannst
Bringt nichts

Nur ein Arbeitskraftbehältnis
Und als solches nicht mehr wert
Als die Nachfrage bestimmt
Also fast gar nichts mehr.
Keine Arbeit wär' doch schön
Wär' die Strafe nicht unterzugehen

Du wirst hier nicht mehr gebraucht
Gibt schon genug wie dich
Der Typ da hinten kann das auch
Du bist überflüssig

Und jetzt schreie ich schon nach Arbeit
Dabei bin ich eher faul
Der Mensch in mir will fernsehen
Doch der Chef in mir sagt:
Halt Dein Maul!
Sonst fliegst Du raus!
Track Name: More Than Music
Das ist mehr als nur Musik
Unity und Muskelshirts
Patches mit einer Meinung,
Die hier niemand hinterfragt
Herdentrieb und Krieg

Ein X auf der Faust
Hauptsache Faust
Irgendeine Fresse
Wird sie schon treffen

Beim Mitgröhlpart
Liegt man sich in den Armen
Die dann um sich schlagen
Das ist mehr als nur Musik

Und mein Gebrüll ist den Kommandos der Täter
näher als den Schreien der Opfer
Und euer Tanzen macht mir Angst
Aggression und Ekstase
Nicht Menschen sondern Masse

Das ist mehr als nur Musik
Herdentrieb und Krieg
Das ist mehr als nur Musik
Herdentrieb und Krieg

Ich scheiß auf Vierfarbtattoos
Und den Schmuck
In euren Fressen
Eure Vereinstreffen

Ich steh hinten beim Konzert
Und hör mir Hardcore an
Vor mir steht ein Zoo
Der steht auf Anarchie und so.
Track Name: Angekommen
Wann hast du die weichen umgestellt
Wohin bist du eigentlich gefahren
Was hat dich dazu gebracht
Kannst du mir das sagen

Geredet hast du von Teimat und tradition
Falls ich jemals ähnlich fühlte
Hab ich es unterwegs verloren

Zum Glück ist Stolz nicht angeboren

Hier fährt nichts mehr für dich
Kein Weg führt jetzt zurück
Wenn du dann endlich gehst
Können wir den Schlussstrich ziehen

Hinterher weißt du gar nichts mehr
Eine zweite Chance kriegst du eh nicht mehr
Dein Zug ist sowieso schon abgefahren
Ohne dich – angekommen- endstation -endstation
Track Name: Hohler Zahn
Selbst belogen, weil du leben wolltest
Ohne einen Traum vom Leben
Würdest du doch keinen Schritt gehen
Nicht mal einen – nicht mal einen

Die Maschinen laufen immerfort
Auch nachdem dein Traum begraben ist
Bezahlt in Stunden, die dir fehlen
Genau wie jeder Schritt

Immer wieder kämpfen, um zu bleiben
Hauptsache nicht verblassen
Einen Abdruck hinterlassen
Mir egal – mir egal

Von mir aus können es die anderen machen
Ich bin nicht dabei
Ein Tropfen auf den heißen Stein
Alles für den hohlen Zahn

Zwischen Hirn und Händen
Muss doch ein Herz sein
Mit Verstand und deinen Händen
Mach doch was dein Herz dir sagt
Track Name: Schein / Matt
Vorbei an den hässlichsten Fassaden
Dieser grundauf falschen Stadt
Wenn's denn alles wär'
Wenig Schein, vieles matt

Du hast kein Bock mehr
Durch Matsch und Dreck zu gehen
Selber nicht zufrieden, aber keine Reaktion
Ich hab kein Bock mehr
Durch Matsch und Dreck zu gehen
Selber nicht zufrieden, aber keine Reaktion

Warum nie los gelaufen
Kein Grund noch hier zu bleiben
Warum nicht abgehauen
Fragen, die dich treiben

Ohne Plan auf dem Weg
Von A nach B
Mehr Fluch als Segen
Und dann von B nach A zurück

Doch diese Stadt ist wie jede andere
Stellt sich dar, findet sich schön
Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Während ich hier immer war
Stößt sie fremdes stetig ab
es ist nicht alles Gold, was glänzt
Track Name: Hineingeträumt
Jeder Lichtblick führt ins Dunkle
Ich fühle mich verdrossen
Hab keine Lust zu reden
Will keine Meinung hören

Verblasst vor langer Zeit
Sind die Farben die ich nicht mehr sehe
Nichts mehr da was übrig bleibt
Alles färbt sich schwarz

Ein kurzer Augenblick
Mehr Gefühl als je zuvor
Hier und jetzt zufrieden
Immerhin mehr als davor

Fallenlassen - loslassen
Von dieser Welt schon lang entfernt
In diesem Augenblick
Mehr gefühlt als je zuvor

Ruhig gehe ich durch die Straßen
Vom Regen durchweicht
Ich fühle mich nicht aufgewühlt
Jeder Schritt fällt mir leicht

Ich fließe ins Grau
Hinweg wie nie gewesen
Verblasst bis nichts mehr ist
Alles löst sich auf